[REZENSION] 'WEIT WEG UND GANZ NAH' VON JOJO MOYES

Inhalt


Stell dir vor, du stehst als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern am Rande des Existenzminimums und dir bietet sich plötzlich die Gelegenheit, schnell und ohne jeglichen Aufwand an ein bisschen Geld zu kommen. Jess steckt in genau dieser Situation. 

Als sie nach einem langen Arbeitstag in einer Bar versackt und anschließend einem betrunkenen Mann namens Ed hilft, sicher nach Hause zu kommen, verliert dieser ein Geldbündel aus seiner Jackentasche. Jess steht vor der Entscheidung, eine ehrliche Finderin zu sein oder mit einem Schlag ihre Geldprobleme zu beseitigen. Jess trifft die Entscheidung, das Geld mitzunehmen. Als Jess sich dann plötzlich mit ihren Kindern und einem großen, pupsenden Hund in einer brisanten Situation wiederfindet, ist der einzige Mensch, der ihr in diesem Moment noch helfen kann, der Betrunkene aus der Bar. Dies ist für Jess der Beginn einer rasanten, witzigen aber auch schwierigen Reise mit ihrer Familie und einem fremden, den sie bestohlen hat.


Meine Meinung


Jojo Moyes Roman „Weit weg und ganz nah“ ist eine abwechslungsreiche Geschichte mit unterschiedlichen Charakteren, die man gar nicht besser hätte schreiben können.

Jojo Moyes Bücher beinhalten Geschichten, die sich von den Thematiken nicht mehr unterscheiden könnten. 
Doch eines muss man ihr lassen: Jede ihrer Geschichten hat einen gewissen Charme und einen eigenen Charakter, der den Leser gar nicht mehr loslässt.
Auch ihre Vorgänger-Romane „Ein ganzes halbes Jahr“ und „Eine handvoll Worte“ haben sich schnell einen Platz in meinem Herzen erschlichen.

HERZLICH WILLKOMMEN

Schön, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast! Ich bin Kevin
Häufig findest du mich im Bücherladen, auf Amazon oder in der Küche. Denn ich bin ein Book-A-Holic!
Ich liebe es zu Lesen und dabei in verschiedene Welten einzutauchen. Das Lesen wurde bereits als kleiner Junge nahe gebracht und ich habe schon angefangen, vor meiner Schulzeit die ersten leichten Geschichten zu lesen. Seit dem bin ich dem Lesen verfallen und kann an keinem Buch mehr vorbeigehen. 
Dadurch, dass meine Interessen sehr weit gefächert sind, bin ich auch nicht auf ein bestimmtes Genre festgefahren. Ich lese einfach das, was mir in die Finger kommt. Von Horror über Thriller in Richtung Fantasy und Belletristik. Alles findet bei mir ein Zuhause.

Früher, in meinem Kinderzimmer, hatte ich deckenhohe Bücherregale voll mit verschiedenen Büchern. Sortiert nach Genre und innerhalb des Genre nach Größe. Irgendwann war der Platz nicht mehr da, um weitere Bücher aufzunehmen und ich musste anfangen, meine Bücher in zwei Reihen aufzustellen. Als ich auch dann schnell merkte, dass der Platz begrenzt ist, habe ich mich dazu entschlossen, einen E-Book Reader zu kaufen. Seit dem lese ich hauptsächlich auf diesem.